Arbeitshilfe für Initiativen vor Ort

Euromelanoma-Kampagne 2020

EUSKIRCHEN  – Die folgenden Tipps und Hinweise stellen eine allgemein gehaltene "Gebrauchsanweisung" dar:


Legen Sie als erstes die inhaltlichen Schwerpunkte fest, die Sie im Rahmen der Euromelanoma-Kampagne präsentieren wollen (zum Beispiel: Hautkrebsvorsorgeuntersuchung, Berufserkrankungen der Haut, individuelle Gesundheitsleistungen für Selbstzahler).

Legen Sie die Form des/r Euromelanoma-Tages/-Woche fest:
1) halbtägige Sondersprechstunde
2) "Tag der offenen Tür" mit Darstellung einer besonderen Einheit in ihrer Praxis (z.B. Labor)
3) öffentliche Veranstaltung außerhalb der Praxis
4) Untersuchungswoche in einem Betrieb in Zusammenarbeit mit einem betriebsärztlichen Dienst oder einer Berufsgenossenschaft

Prüfen Sie, ob es Sinn macht, Ihre Euromelanoma-Aktiviäten in Kooperation mit anderen zu veranstalten. Kooperationen minimieren den eigenen Kostenaufwand und bieten gelegentlich auch Refinanzierungsmöglichkeiten aus Drittmitteln. Beispiele:

1) Zusammenarbeit mit KollegInnen aus der Region (Qualitätszirkel), Haut-, Rehaklinik oder Krankenhaus
2) Vortrag im örtlichen Kindergarten, in der Grundschule, in der Berufsschule
3) Veranstaltung mit einer örtlichen Apotheke, Krankenkasse, Berufsgenossenschaft oder einem Träger der Erwachsenenbildung
4) Info-Veranstaltung in einem größeren Betrieb in Zusammenarbeit mit dem werksärztlichen Dienst
5) Ratgeber-Telefon in Zusammenarbeit mit der lokalen Presse

Anschaulichkeit ist Trumpf bei Kampagnen. Bitte prüfen Sie: Was können Sie mit eigenen Mitteln darstellen, wozu benötigen Sie Material? Bei Bedarf Kontakt zur Pressestelle des BVDD aufnehmen.

Legen Sie für die weitere Planung einen Zeitplan fest.


Mund zu Mund Propaganda oder Öffentlichkeitsarbeit?

Ein Aushang weist in der Praxis bereits frühzeitig auf die Euromelanoma-Kampagne hin.

Ein Pressegespräch zur Ankündigung gibt der Euromelanoma-Initiative öffentliche Bedeutung (weniger geeignet für Einzelpraxen, die den Euromelanoma-Tag ohne andere Partner anbieten).


Daran sollten Sie bei einem Presssegespräch denken:

1) Im Presseverteiler die Zielredaktionen festlegen
2) Pressemappe mit Hintergrundinformationen und illustrierendem Bildmaterial zusammenstellen
3) erste öffentliche Ankündigung (vier Wochen vor dem Ereignis)
4) Redaktionen direkt ansprechen (10 Tage vor dem Ereignis)
5) telefonisch nachfassen (bis einen Tag vor dem Ereignis)
6) Veranstaltungsort
     a) Technik
     b) Catering (Getränke)
7) Inhaltliche Schwerpunkte
8) Expertenpanel und Aufgabenteilung festlegen


Checkliste

1) Bestandsaufnahme: verfügbare Materialien
2) neue Werbeträger für die Praxis (eigene Flyer, Patienteninformationen)
3) Anzeigenschaltung in der lokalen Presse
4) (Re)finanzierung
5) Personaleinsatz
6) Aktivitäten


Der Berufsverband wird alle teilnehmenden Hautarztpraxen in diesem Jahr darüber hinaus mit folgenden Mitteln unterstützen:
1) Plakate DIN A3
2) Patientenflyer zur Verteilung in der Praxis

Die Pressestelle steht für Fragen und Beratung im Einzelfall zur Verfügung.
 

 

Kontakt

Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD)
Wolfgang Hardt
Pressestelle und Redaktion
Wilhelmstr. 46
53879 Euskirchen

Tel.: 02251 77 6 25 25
E-Mail: w.hardt@bvdd.de
Internet: www.bvdd.de